You are here:  / Allgemein / Nagellack / Nagellack in der Schwangerschaft
nagellack in der schwangerschaft

Nagellack in der Schwangerschaft

Die Frage um die richtigen Produkten, die dem Kind nicht schaden hat sich sicherlich schon jede Mutter gestellt die um das Wohlergehen ihres Kindes in der Schwangerschaft besorgt ist. Leider enthalten viele Lacke heutzutage Schadstoffe die nicht nur der Mutter sondern auch dem Kind bis zum stillen schaden können aber ein Grund zur Sorge kann man nehmen denn, Nagellack kann giftig sein mujss er aber nicht zwingend.

Auf was sollte ich beim Nagellack achten?

So kann DBP (ein Phthalat) über die Nägel noch bis in die Muttermilch DBP übertragen werden und eine Unterentwicklung der Genitalien verursachen.

Über Formaldehyd und Formaldehyd freie Lacke haben wir bereits hier berichtet.

Toluol ist ein weiterer giftiger Stoff der über die Haut aufgenommen wird. Er kann Arrhythmien, Bewusstlosigkeit und einen Kreislauf-Stillstand hervorrufen.

Man trifft bei Nagellacken öfter auf den Begriff der 3 Free, dieser beschreibt, dass der Lack frei von diesen drei Inhaltsstoffen ist.

Dazu gibt es noch die 4 Free und 5 Free welche auf  Acrylate und Campher verzichten.

schaedlicher nagellack

Diese Giftstoffe werden stark von der EU kontrolliert, was aber keineswegs heisst, dass man sich in allem sicher sein kann und sollte.

Welche Nagellacke kann ich nun sicher nutzen?

=====>Hier ist eine Liste sicherer Nagellacke*

Einige wichtige Fragen wenn man einen Nagelsalon anruft sind:

  • Ist es möglich eine Wasserarme Pediküre zu bekommen?
  • Kann das Wasser Kalt und nicht warm sein wenn meine Füsse aufweichen?
  • Kann ich auf das Wachsen (falls vorhanden) verzichten?
  • Ist es möglich eine etwas weichere Fussmassage zu bekommen als normal?
  • Oder evtl. eine Massage die ein wenig länger ist?
  • Kann ich mir die Farbe des Nagellacks aussuchen?
  • Wird Nagellack angeboten der kein DBP, Formaldehyd oder Toluol enthält?

Mein Lieblings Formaldehyd-freier Nagellack – 3 Free

butter london red

Ich habe mir den butter London Lack* damals mit meinem zweiten Gehalt gekauft, da ich mir einfach mal etwas gönnen wollte.

Dieser Lack ist zwar etwas teurer aber dafür qualitativ sehr hochwertig. Es benötigt zwei Schichten um zu decken aber das Ergebnis kann sich sehen lassen

Zudem muss man zu dem preis ja noch rechnen, dass man einen Nagellack der 3 Free ist, kauft. Was wohl auch noch mal auf den Preis schlägt, wobei Konsumgüter ohne schädliche Mittel eigentlich zum Standard gehören sollten. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Für diejenige die den Nagellack von Butter London zum ersten mal probiert, kann ich herzlichst die Farbe „Toff“ empfehlen. Ein seidiges Rosa wirkt einfach schlicht und elegant zugleich. Aber überzeugt euch am besten selbst

 

 

Weitere sichere Nagellacke für schwangere Frauen

Der Lack von butter London ist nicht der einzig hochwertige Lack der erhältlich für Schwangere Frauen ist. Hier weitere Marken die auf 3 Free achten

Gibt es nun sichere Lacke?

Diese Marken sind weniger giftig aber solange wir keinen Nagellack, den wir direkt aus einer Pflanze ziehen, nutzen gibt es keine natürliche Alternative. Man sollte also aufjedenfall darauf achten, dass der Nagellack mindestens zu den 3 Free gehört.

In der Schwangerschaft sollte man sich also überlegen ob man zumindest solange man schwanger ist, auf Nagellack verzichtet. Ansonsten macht denke ich, die Menge das Gift und wenn man mit ein bis zwei mal im Monat auskommt sollte selbst mit einem Formaldehyd freiem Lack noch alles im grünen Bereich liegen.

Man kann dabei ja auch noch darauf achten, Acetone freien Nagellackentferner zu verwenden, die erhaltenen Mineralien bleiben im Nagel und können unterstützend für das Kind und die eigene Gesundheit genutzt werden.

Fazit

Das Fazit fällt hier eher klein aus, da das meiste oben schon gesagt wurde. Einfach auf die Menge des Nagellacks achten und darauf sehen, dass man so wenig Schadstoffe wie möglich aufnimmt, dann steht einem gesunden Wachstum nichts mehr im Weg.

LEAVE A REPLY

Your email address will not be published. Required fields are marked ( required )

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close